Uria ist ein eingetragener Tierschutzverein zur Förderung einer neuen Art der Nutztierhaltung, die sich kompromisslos an den Bedürfnissen der Tiere orientiert. Satzungsgemäßes Hauptziel ist die schrittweise Abschaffung von Schlachttiertransporten und die Durchsetzung von Schlachtung ohne Angst und Stress. Weitere Ziele sind die Förderung einer artgerechten Tierhaltung, wie Haltung im Herdenverband, keine Enthornung und die Abschaffung der Ohrmarkenpflicht. Der Verein zählt bereits über 1200 Mitglieder wächst unaufhaltsam und schlägt in den Medien und der Politik zunehmend höhere Wellen, nicht zuletzt aufgrund der immer wiederkehrenden Skandale und Missstände innerhalb der Nutztierhaltung und Schlachtung.

Uria e.V. kämpft dafür, dem tierschonenden Schlachten den Weg zu ebnen und die Verbreitung der mobilen Schlachtbox (MSB) zu fördern. Mit ihr können Tiere direkt auf der Weide ohne Stress und Transportqualen in gewohnter Umgebung betäubt und geschlachtet werden.

Das Herz des Vereins bildet die besondere Uria Rinderherde, deren natürliche Haltung die Lebensweise des Auerochsens „Ur“ widerspiegelt, der früher wild durch Europa streifte. An ihr beweist der Verein, dass eine würdevolle und respektvolle Haltung und Schlachtung tatsächlich möglich ist, wenn man gängige Muster verlässt, seiner „Natur-Vision“ folgt und sich auch von Behörden und der Politik nicht unterkriegen lässt.

Der Verein leistet Überzeugungsarbeit bei Politikern aller Parteien. Wir laden zu Treffen, Diskussionen, Exkursionen ein und beraten und helfen anderen Landwirte dabei, eingefahrene Wege zu verlassen und ebenfalls auf Tiertransporte zu verzichten.

Die Bevölkerung interessiert sich immer mehr für die Themen Tierwohl und Tierschutz und für innovative Möglichkeiten diese zu fördern. Darum leistet Uria e.V. Aufklärungsarbeit, um den Menschen als Konsumenten zu informieren.

Nutztiere artgerecht zu halten schützt auch unsere Umwelt, Natur und Schöpfung.

 

Homepage:

www.uria.de

 

Facebook:

www.facebook.com/UriaNutztierschutz